In unserer Gemeinde ist Platz!

Jeder Tag, den schutzsuchende Menschen unter den widrigsten Umständen an der türkischen Grenze oder auf den griechischen Inseln ausharren müssen, ist einer zu viel [1]. Wenn jede Gemeinde in Österreich ein paar Personen aufnimmt, könnten wir tausende Menschen aus ihrer lebensbedrohlichen Situation herausholen. 

Wenn wir genug Bürgermeister_innen dazu ermutigen, sich öffentlich für die Aufnahme von Geflüchteten in der eigenen Gemeinde stark zu machen, können wir Druck auf die Bundesregierung ausüben und sie so zum Umdenken bewegen. #WirhabenPlatz!

Schreib jetzt deiner Bürgermeisterin/deinem Bürgermeister – es geht ganz einfach: Wir haben dir die E-Mail-Adresse deiner Bürgermeisterin/deines Bürgermeisters herausgesucht und einen Textvorschlag gemacht, den du natürlich noch anpassen kannst. Mach mit, es kommt auf jede_n Einzelne_n an!

Quellen:
[1] Zeit.de, 07.03.2020: EU-Außengrenze: Rauchbomben und Tränengas an griechisch-türkischer Grenze