Runter mit der Tampon-Steuer!

Frau zu sein bzw. die Regel zu haben heißt, einmal im Monat tief in die Tasche greifen zu müssen. Denn Monatshygieneprodukte sind teuer.

Von dem, was Frauen* für Binden, Tampons oder Menstruationstassen ausgeben, wandern 20% direkt an den Finanzminister – eine Steuer, die nur die Frauen trifft. Das Skurrile daran: Binden und Tampons sind höher besteuert als ein Opernbesuch. Während Frauen und Männer selbst entscheiden können, ob sie in die Oper gehen, haben Frauen bei ihrer Periode keine Wahl.

Deshalb fordern wir: Runter mit der Tampon-Steuer! Brechen wir das Tabu, reden wir drüber, bringen wir das Thema in die Öffentlichkeit und bewegen wir den Finanzminister dazu, die Steuer zu senken!

Gerade liegt ein Antrag dazu im Finanzausschuss des Nationalrats, in anderen Ländern hat die Politik bereits reagiert – in Frankreich wurde die Steuer gesenkt, in Kanada gibt’s Binden und Tampons sogar steuerfrei. Auch hierzulande greifen immer mehr Medien und PolitikerInnen das Thema auf.

Das ist unsere Chance: Sorgen wir gemeinsam – Frauen wie Männer – dafür, dass die unfaire Besteuerung ein Ende hat!

Unterzeichne jetzt unseren Appell an den Finanzminister!

*Frauen steht in weiterer Folge für alle Personen, die menstruieren.

Quellen (Auswahl):
Erdbeerwoche (17.3.2017): Der Kampf gegen die Tamponsteuer geht weiter. (https://meineregelmeinplanet.wordpress.com/2017/03/17/der-kampf-gegen-di...)
Vice (17.3.2017): Tampons und Binden sind keine Luxusgüter – und sollten auch nicht so besteuert werden (https://www.vice.com/alps/article/tampons-und-binden-sind-keine-luxusgut...)
Kurier (8.2.2016): Plattform fordert: Runter mit der Tamponsteuer (https://kurier.at/leben/tamponsteuer-plattform-fordert-senkung/179.751.118)
Erdbeerwoche (21.1.2016): Runter mit der Tamponsteuer (https://meineregelmeinplanet.wordpress.com/2016/01/21/runter-mit-der-tam...)