Keine Pilgerstätten für Rechtsextreme!

Anfang Oktober störten gewaltbereite Rechtsextreme am hellichten Tag eine Kunstaktion gegen Antisemitismus und Judenhass vor dem umstrittenen Dr. Karl-Lueger-Denkmal in Wien. [1] Kein Wunder – das Denkmal des ehemaligen Bürgermeisters und Begründers des modernen Antisemitismus Karl Lueger ist seit mehreren Jahren Treffpunkt der antisemitischen Szene. [2] Zu Recht fordern Betroffene, dass es entfernt wird. Das geht aber derzeit nicht – es steht unter Denkmalschutz. 

Doch das können wir ändern: Denn das Bundesdenkmalamt kann diesen Denkmalschutz aufheben, dann kann das Denkmal entfernt werden. Dafür müssen wir sie aber davon überzeugen, dass es nicht im öffentlichen Interesse ist, dass Antisemit_innen wie Lueger weiter geschützt werden. Die Angriffe diesen Oktober haben einmal mehr verdeutlicht, dass das Lueger-Denkmal als Pilgerstätte für gewaltbereite Rechte im Jahr 2020 keinen Platz in unserer Stadt haben darf. Schreibe jetzt den Verantwortlichen des Bundesdenkmalamts ein E-Mail! 

Quellen:
[1] wien.orf.at, 05.10.2020: „Schandwache“ bei Lueger-Denkmal gestört
[2] sciencev2.orf.at: Karl Lueger, ein verdienstvoller Antisemit - science.ORF.at