Gewalt gegen Frauen stoppen!

Im Wochentakt erreichen uns in Österreich Nachrichten von Frauen, die von Männern ermordet werden. 5 Frauenleben sind heuer schon die traurige Bilanz. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs männlicher Gewalt gegen Frauen: Jede fünfte Frau in Österreich ist von Gewalt betroffen [1]. Die Täter sind dabei meist Männer aus dem Bekanntenkreis. Das kann es für Betroffene besonders schwierig machen, darüber zu sprechen und Behörden einzuschalten – häusliche Gewalt ist weiterhin ein Tabuthema, über das nicht gesprochen wird.

Unter türkisblau wurde die Lage noch verschlimmert: Am 1.1.2020 ist ein vermeintliches “Gewaltschutzpaket” in Kraft getreten, das neue Hürden für Betroffene mit sich bringt und Gewaltprävention und Aufklärungsarbeit außen vor lässt [2].

Und jetzt? Wie viele Frauen müssen noch sterben, bis die Politik endlich handelt? Im türkisgrünen Regierungsprogramm sind dem Thema einige schwammige Formulierungen gewidmet – von konkreten Maßnahmen und Zahlen fehlt jede Spur. 

Doch wir müssen jetzt handeln! Deshalb appellieren wir an die Frauenministerin: Setzen Sie echten Gewaltschutz für Frauen endlich um!

 

Unsere Forderungen:

1. Mehr Geld für die Prävention: Damit Gewalt gar nicht erst entsteht. Berechnungen zufolge müsste Österreich 210 Millionen Euro in Präventionsmaßnahmen investieren [3]. Derzeit beträgt das Budget des Frauenministeriums dafür 10 Millionen - das sind weniger als 5% als was es brauchen würde.

2. Eine flächendeckende Bewusstseins- und Informationskampagne: Damit die Hilfe auch wirklich bei den Betroffenen ankommt und das Problem gesamtgesellschaftlich angepackt wird – hier sollten schon die Jüngsten sensibilisiert werden.

3. Geschultes Personal in allen Anlaufstellen, von der Polizei bis hin zur Justiz: Damit Betroffene in Fällen häuslicher Gewalt schnell geeignete Unterstützung bekommen und sich sicher und gut aufgehoben fühlen, wenn sie sich an die Behörden wenden.

 

Anmerkung: Mit “Frauen” meinen wir alle Frauen und alle als Frauen lesbaren Personen.

Quellen: 
[1] AOEF.at: Zahlen & Daten (aufgerufen am: 11.12.2019)
[2] DerStandard.at, 24.9.2019: Scharfe Kritik an geplantem Gewaltschutzpaket
[3] AOEF.at: Österreichischer NGO-Schattenbericht für GREVIO (aufgerufen am: 30.10.2019)